So schnell surft Deutschland

Von | 30. Juli 2021

Home-Office, Video-Streaming, Cloud – ohne schnellen Internetanschluss geht nichts davon. Aber welches Tempo kommt bei Internetnutzern wirklich an? Der COMPUTER BILD-Speedtest liefert Antworten. Der basiert auf exakt 7.949.963 Messungen, die Internet-Nutzer zwischen Juni 2020 und Juni 2021 auf computerbild.de und wieistmeineIP.de vorgenommen haben.

Positiv: Im Vergleich zum Vorjahr haben alle Provider das Durchschnittstempo erhöht. DSL-Kunden sind aber viel langsamer unterwegs als Nutzer eines Kabelanschlusses. Vodafone Kabel macht derzeit am meisten Tempo: Die Anschlüsse des Anbieters bringen es auf eine durchschnittliche Download-Geschwindigkeit von 266 Megabit pro Sekunde (Mbps). Die Deutsche Telekom schafft als schnellster DSL-Provider im Test durchschnittlich nur 65 Mbps.

Etwas geschrumpft im Vergleich zum Vorjahr sind die Tempounterschiede zwischen Stadt und Land. So erreichen Telekom-Kunden in Städten durchschnittlich 74 Mbps, während Landbewohner mit 54 Mbps surfen. Auch bei Vodafone Kabel hinkt die Provinz noch hinterher mit 272 Mbps gegenüber 291 Mbps in den Städten.

Weiterhin problematisch: Die von den Providern versprochenen Geschwindigkeiten kommen bei den Kunden fast nie an. Wer etwa einen Tarif mit 1000 Mbps bucht, bekommt bei Vodafone Kabel ein um 54 Prozent niedrigeres Tempo. Und die Glasfaseranschlüsse der Telekom bringen es statt auf 1000 Mbps im Schnitt nur auf 243 Mbps – das sind 75,7 Prozent weniger!

Alle Ergebnisse des DSL-Speedtests lesen Sie in der aktuellen COMPUTER BILD-Ausgabe 16/2021, die ab dem 30. Juli im Handel verfügbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3  +  1  =